64er abbrechen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Heeeellllooo(:


    Mein Mann hatte vor einem Monat seine Anhörung im 64er. Die Klinik wollte abbrechen weil sie ihn mit einem Handy erwischt haben. Der Richter wollte ihm aber eine Chance geben so dass er nicht bis zur endstrafe am 18.12.22 muss. Nun kam Samstag der Beschluss: 6 Monate zwischenvollzug und danach in eine neue Klinik für den 64er. Höchstfrist wurde der 17.2.24 genannt. Natürlich war er darüber nicht begeistert. Er will keinen Tag länger als seine endstrafe bleiben. Der Anwalt meinte dann gestern zu mir er kann das nicht einfach abbrechen und nur seine endstrafe absitzen. Mein Mann ist der Meinung natürlich geht das. Wisst ihr vielleicht wie sich das verhält? Ich bin mit meinem Latein am Ende. Er hat auch keine Motivation mehr für eine Therapie nach 6monaten zwischenvollzug.

    Mir wird das ganze langsam auch zu viel, weil immer noch was schlimmeres kommt.

    Ich weiß nicht ob das was hilft, er wurde zu 4jahren Jugendstrafe mit 64er verurteilt.


    Liebe Grüße


    Lisa

  • So, bevor ich nur mit emotionalen Halbwissen antworte, hab ich mich noch einmal abgesichert.

    Wenn der 64er im Urteil steht, dann steht er da und kann den auch nicht umgehen. Wenn seine 4 Jahre am 18.12.22 enden hat er weiterhin die Therapie zu machen, die hängt immer am 64er mit dran, er kommt also nicht drumherum, egal wie er sich dreht und wendet. Ob er nun motiviert ist oder nicht. Wenn er die Therapie begonnen hat, ist seine Haftstrafe dafür pausiert.

    Hat er bis zum 17.02.24 keine Therapie beendet kann er wohl auch wieder in Haft kommen und dann muss er die Therapie machen. Im Grunde ist der 64er im Urteil kein festgesetzter ET, denn Therapie ist immer auch individuell. So habe ich das verstanden, berichtige mich, wer es besser weiß.


    Wer sich an einfache Regeln, wie Handyverbot, nicht halten kann, muss mit Konsequenzen rechnen.

    Es geht hier um Haft, um ein Urteil, da muss er sich den Regeln anpassen, sie werden nicht ihm angepasst, das sollte er sich vielleicht klar machen.


    Wenn Dir persönlich alles zu viel ist, dann kannst Du dich wohl bei seinem Spiel auf Zeit bedanken. Frag ihn ob ihn eine weiterer Inhaftierung zu umgehen mehr Motivation bietet und mache ihm auch klar, dass die Situation auch für Dich nicht geil ist. Eine Therapie heilt auch keine Sucht, sie hilft lediglich damit umzugehen und eventuelle mit Rückfällen umgehen zu können oder lernen wie man Rückfälle umgehen kann. Was eben auch präventiv durchaus wichtig sein kann. Da er ja die Therapie als Strafe sieht, scheinbar. Okay, seine Entscheidung.

    Das ist lediglich mein Meinung und mein Eindruck, kein Urteil.


    Liebe Grüße, Steffi.

    "you're not alone in all this - you're not alone I promise - standing together we can do anything"


    sia - courage to change