Ladungsfrist /Haftunfähigkeit/Haftbefehl

  • Guten Tag,

    Ich hatte einen Straufschub von 2 Wochen bekommen der heute, endet. Mein Arzt hat mir eine Haftunfähigkeit Diagnostiziert. Die Rechtspflegerin hatte gebeten eine Bescheinigung zukommen zulassen. Auf die Diagnose genau möchte ich jetz nicht eingehen. Muss sich die Staatsanwaltschaft dran halten? Wie gut stehen die Chancen, dass der Aufschub verlängert wird. Die Therapie endet, Ende des Jahres. Die Bescheinigungungen liegen der Rechtspflegerin vor, die grad nicht zu erreichen ist.

    Wie schnell wird so ein Haftbefehl erlassen? Bevor der Antrag entschieden wird.

    Die JVA muss ja erst melden, dass jemand nicht gekommen ist, und dann muss die Rechtspflegerin erst Haftbefehl erlassen soweit ich weiß. Mir geht es halt darum das alles bearbeitet wird und nich gleich am nächsten Tag Haftbefehl erlassen wird. Kann das mit ganz viel Pech passieren?

  • Hallo, Haftunftähigkeit kann und wird ausschließlich durch einen, von der Staatsanwaltschaft, beauftragten Amtsarzt bescheinigt. Das was du hast, ist nicht mehr als ein ärztliches Attest, dass wenig Aussagekraft hat. An dieses Attest muss sich die Staatsanwaltschaft nicht halten.


    Hier wäre ein Antrag auf Haftauschub nach § 455 Strafprozeßordnung nötig.


    LG Kaja



  • Dieses Thema enthält 12 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!