Beiträge von Chris

    Mir stehen hier selten bei Beiträgen die Haare zu Berge, aber bei dem was Du hier absonderst neigen sich einfach meine Nackenhaare.

    Du verhöhnst hier nicht nur die Opfer Deines Freundes, sondern betreibst hier Victim blaming.

    Dachte ihn sehr gut zu kennen.

    Ja glaubst Du etwa das Dein Freund nur ein kleiner Eier-Dieb ist, weil es für Dich nur um Betrugssachen geht ? Betrug ist für Dich okay ? Die Opfer sind es Deiner Meinung sogar noch selber schuld, weil sie ihm Geld gegeben haben, aber würde jemand anderes die gleiche Tat bei Deinen Großeltern begehen, würdest Du das anders sehen.


    Auf Mitglieder die so über überheblich und abschätzig über die Opfer seines Angehörigen schreibt, kann das Knastforum zu hundert Prozent verzichten.

    Hat nur geantwortet was das Höchste Strafmaß sein könnte.

    Damit meinen Anwälte eigentlich immer; "rechnen Sie mit dem schlimmsten".

    Würden die sagten: "ach alles wird gut, im Höchstfall 4 Monate" und es kommt dann doch dicker als gedacht, ist der Anwalt ein Arsch....


    Von dem was Du hier geschrieben hast, kann ich mir nur schwer vorstellen, das man wegen einem fehlenden Ausweis gleich in Untersuchungshaft kommt. Da steckt mit Sicherheit viel mehr dahinter, als Du bis jetzt weißt.

    § 112 Abs. 1 StPO besagt, dass die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten angeordnet werden darf, wenn er der Tat dringend verdächtig ist und ein Haftgrund besteht.

    In der Regel müssen 3 Bedingungen gegeben sein. Es muss auf der einen Seite ein „dringender Tatverdacht“ vorliegen. Auf der anderen Seite muss ein sogenannter „Haftgrund“ gegeben sein und zudem die Verhältnismäßigkeit gewahrt sein.

    Der häufigste Haftgrund ist die Annahme von Fluchtgefahr. Hiergegen kann man sich als Beschuldigter durchaus wehren, da die Praxis zeigt, dass die Staatsanwaltschaften und Gerichte teilweise zu vorschnell die Fluchtgefahr bejahen.

    Dagegen vorgehen kann man mit einer Haftprüfung:

    Solange der Beschuldigte in Untersuchungshaft ist, kann er jederzeit eine Haftprüfung gemäß § 117 StPO beantragen. Nach einer mündlichen Verhandlung entscheidet das Gericht dann darüber, ob die Untersuchungshaft fortgesetzt werden soll oder nicht. Dauert die Untersuchungshaft länger als sechs Monate an, führt das zuständige Oberlandesgericht auch ohne vorherigen Antrag eine Haftprüfung durch.


    Eine Haftprüfung geht schnell – die mündliche Verhandlung muss in den ersten zwei Wochen nach Eingang des Antrags durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Fortdauer der Haft soll am Schluss der mündlichen Verhandlung verkündet werden, muss aber in jedem Fall binnen einer Woche erlassen werden.


    Der Antrag auf Haftprüfung kann mehrmals gestellt werden. Einen Anspruch auf die Durchführung einer erneuten mündlichen Verhandlung hat der Beschuldigte aber nur, wenn die Untersuchungshaft länger als drei Monate andauert und seit der letzten mündlichen Verhandlung mindestens zwei Monate vergangen sind.


    oder mit einer Haftbeschwerde:

    Als Rechtsbehelf gegen die Anordnung der Untersuchungshaft steht dem Beschuldigten auch die Haftbeschwerde gemäß § 304 StPO zur Verfügung. Hierdurch wird erreicht, dass das nächsthöhere Gericht den Sachverhalt überprüft. Die Haftbeschwerde kann jederzeit eingelegt werden, allerdings nicht, wenn bereits ein Antrag auf Haftprüfung gestellt wurde.


    Anders als im Rahmen der Haftprüfung hat der Beschuldigte bei einer Haftbeschwerde keinen Anspruch auf eine mündliche Verhandlung. Eine solche kann, muss aber nicht durchgeführt werden.

    Hat die Haftbeschwerde keinen Erfolg, kann gegen diese Entscheidung eine weitere Beschwerde gemäß § 310 StPO eingelegt werden.


    Um die Erfolgschancen von Haftprüfung und Haftbeschwerde zu bewerten, muss Euer Rechtsanwalt Einsicht in die Akte beantragen und dann entscheiden.

    mal nee vielleicht blöde Frage, aber mir ist aufgefallen, das alles, was ich hier als normale Unterhaltung entpuppt, gelöscht wird.

    Das entspricht absolut nicht der Wahrheit, wenn ich alles löschen würde, was nicht zum Eingangsthema passt, hätte ich eine Vollzeitbeschäftigung und so manches Mitglied würde die Hälfte seiner Beiträge verlieren.

    Wer will den schon auf seine Frage zur Untersuchungshaft, eine Antwort mit einem Kochrezept erhalten?


    Wo Du solche Unterhaltungen finden kannst, wurde Dir hier schon ausführlich erklärt.

    Einen kleinen Tipp von mir:

    In der Chat -Ecke kannst Du z. B. bekannt geben, ab wann Du für solche Gespräche im Chat bist.

    Einfach mal die Möglichkeiten nutzen, die sich hier reichlich bieten.

    Nein, eine weitere Seite gibt es nicht.


    Ich werde hier auch keinen Bereich mehr für Briefkontakte eröffnen. Dazu fehlt mir nicht nur die Zeit sondern auch die Moderatoren mit Kenntnissen.

    Diese Seite, die jetzt von der Betreiberin deaktiviert wurde entsprang damals hier aus meiner Feder.

    Noch einmal lasse ich mir meine Arbeiten und Unterweisungen nicht mopsen.

    Also 23 Stunden eingeschlossen und nur 1 Stunde pro Tag gibt es Hofgang (z.B. unter der Woche um 7.30 und am WE um 9.30 oder 15.30). Es gibt noch 2 Stunden Umschluss (z.B. zwischen 17 und 19 Uhr) - man darf jemanden in einer anderer Zelle "besuchen".

    Du widersprichst Dich hier aber heftig, Chantal. Wie kann man 23 Std. auf Zelle eingesperrt sein, wenn 2 Stunden Umschluss hat?

    Keiner ist 23 Std. auf Zelle einsperrt, es sei denn aus eigenen Willen. Es kommt dazu noch die tägliche Freizeit dazu. die nicht mit dem Umschluss gleich zusetzen ist.

    Auch als Untersuchungsgefangener kannst Du an Freizeitaktivitäten wie z. B. Schach, Skat oder Tischtennis teilnehmen.

    Mit dem tragen von Privater Kleidung halten es die Anstalten unterschiedlich, in Wittlich tragen z. B. alle Anstaltskleidung.

    In Düsseldorf durfte ich nur private Kleidung tragen, weil ich nachweisen konnte das sie von meinen Angehörigen regelmäßig gewaschen wird.


    Rauchen ist natürlich erlaubt und auch in Trier sitzt keiner 23 Std. auf Zelle, auch dort gibt es Freizeitangebote. Wo ich mir nicht mehr so sicher bin, ist das mit dem duschen.

    Ich bin der Meinung es waren 3 x duschen, Montags Mittwochs und Freitags.

    Naja, ich finde es gar nicht so witzig, wenn ich 12 Antworten löschen muss, die nichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun haben.

    Es ist nicht nur dem Leser gegenüber unfair, der auf Antworten hofft, sondern auch mir gegenüber. Von Verschwendung von Speicherkapazitäten mal abgesehen, bin nämlich ich der Ars.. der den ganzen Kram hier löscht und entscheiden muss, ob die Antwort noch in etwa zum Thema passt oder nicht.


    Leider häuft sich in der letzten Zeit das mal wieder, mit dem "am Thema vorbei schreiben", besonders in den Fragen - Kategorien. Wenn ich keine Antwort auf eine Frage habe oder sehe das schon ausführlich geantwortet wurde, dann halte ich doch die Finger still, so schwer kann das doch nicht sein!

    Du verwechselt Ausgang (Freigang) mit Urlaub.

    Im einem 8 Std. Ausgang darf sich der Inhaftierte nur innerhalb der Stadt bewegen, eine Heimfahrt ist da nicht vorgesehen.

    Ein Urlaub findet übers Wochenende statt, da sind ganz andere Voraussetzungen gegeben.

    oder per Brief schicken

    UM GOTTES WILLEN !

    Nie Geld über den Postweg versenden! Das ist in fast allen Anstalten verboten!
    Der Grund ist so ziemlich Plausible, denn wenn es beim Empfänger nicht ankommt, herrscht das große Jammern und es wird den Vollzugsbeamten unterstellt sich die Kohle einfach eingesackt zu haben.

    Lieber den Weg über die Bareinzahlung oder der Überweisung wählen.

    Und wenn man das Zeug dann hat, wird das mit Namen versehen?

    NEIN

    In den meisten Anstalten erhält der Inhaftierte zwei "Wäschesäcke" die eigentlich Netze sind und jeweils zwei Gummibänder zum verschließen der Netze. Diese Gummibänder sind mit einer Nummer und/oder Buchstaben gekennzeichnet und wird dem Inhaftierten zugewiesen.

    Wie in jeder anderen JVA auch, kann Dein Mann mit anderen Gefangenen reden und wird entweder alleine in einen Haftraum oder auf einen Gemeinschaftshaftraum untergebracht sein.

    Wie ist der Tagesablauf?

    Also:
    Montags bis Freitags

    • 06:00 Uhr Aufschluss und Lebendkontrolle
    • 06:30 Uhr Ausrücken zur Arbeit
    • 12:00 - 12:30 Mittagessen im Betrieb
    • 14:45 Uhr Rückkehr in den Haftraum
    • 15:00 bis 16:00 Uhr Aufenthalt im Freien
    • 16:45 - 18:00 Uhr Gruppenstunden (Behandlungsgruppen)
    • 18:00 Uhr Ausgabe der Abendkost und Frühstück für den Folgetag
    • 18:00 - 21:00 Uhr Sport und Freizeitgruppen
    • 21:15 Uhr Einschluss

    leider hat er alles geschrieben nur die Nummer vergessen :rolleyes:

    Wende Dich dafür am besten telefonisch an die Anstalt und schau Dir die Hinweise auf der Interseite der JVA Besuchsregelung an

    Darf er ein Fernseh in der U-haft haben? Wird der Fernseh dann dort ausgeliehen?

    Es kann sich dort einen mieten, zu meiner Zeit waren das mtl. ca 17,00 Euro.

    Für nähere Infos unbedingt an die JVA wenden. Vorher aber wirklich mal einen Blich auf die Homepage der JVA Wittlich werfen.

    Warum hast Du das uns nicht gleich in Deinem Eingangsposting so geschrieben, dann hätte ich mir meine ganzen Antworten sparen könnenX/

    Und wieviel Briefmarken das man im Monat in der U-Haft haben?

    Eigentlich so viel wie man will.

    Nur, laut Hausordnung der JVA Wittlich dürfen sich nicht mehr als 10 Briefmarken im Haftraum befinden. Wenn 20 Stk. da liegen, sagt i.d.R. kein Beamter etwas. Sollte man mehr Briefmarken haben, kommen diese zur Habe auf die Kammer.

    Nach Verbrauch der 10 Briefmarken vom Haftraum kann man sich jederzeit die anderen Marken von der Kammer holen.


    Wenn Du ihm Briefmarken schicken möchtest, dann nicht mehr wie 10 Briefmarken in einem Brief. Du kannst ihm auch ein paar persönliche Bilder im Brief schicken, nur keine Polaroid Bilder.

    Also man muss einige Karte haben, im Uhaft zu telefonieren?

    Wie ich schon in meinen ersten Beitrag erwähnt habe, ist es außergewöhnlich das Untersuchungsgefangene in Aachen telefonieren dürfen. Es kann sein, das die Staatsanwaltschaft wegen Corona einigen Untersuchungsgefangenen das telefonieren erlauben. Dann will die STA aber auch wissen, wen der Untersuchungshäftling anruft und würden Dich dann auf eine Telefonliste oder ähnliches setzen. Darüber hätte man Dich aber informiert.


    Wie die Modalitäten beim Telefonieren in der JVA Aachen sind, weiß ich nicht.

    Aber die meisten Justizvollzugsanstalten arbeiten mit dem Telefonservice der Firma TELIO zusammen.

    Das Telefonieren wird mit einer PIN ermöglicht. Die Teilnahme am Telefonverkehr erfolgt auf schriftlichen Antrag des Strafgefangenen.

    Wird der Antrag auf eine Telefonerlaubnis genehmigt, muss der Strafgefangene zur Einrichtung eines Telefonkontos zunächst den TELIO-Erstantrag stellen, welcher auf den Stationen bereitgehalten wird.


    Die beantragten Rufnummern werden erst dann freigeschaltet, wenn die Angehörigen den Vordruck für Einverständniserklärung zur Speicherung von Telefonnummern im Telio-System vollständig ausfüllen und unterschrieben an die entsprechende JVA zurück gesendet haben. Nach Prüfung der Daten werden die beantragten Telefonnummer in Telio freigeschaltet.



    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das U-Gefangene in Aachen telefonieren dürfen und mein Gefühl täuscht mich eigentlich sehr selten.

    Ich denke mir, das er Dich über ein eingeschmuggeltes Handy eines anderen Strafgefangenen angerufen hat.

    Dieses Handy scheint nun aufgeflogen zu sein, kurz und knapp die Vollzugsbeamten haben das Handy entdeckt und einkassiert.

    Wie geschrieben, das ist meine Erklärung.