Beiträge von maximus

    Er wurde vor 6 Monaten ohne Fahrerlaubnis erwischt und bekam 2 Jahre auf Bewährung. 1 Monat später fuhr er nochmal mit den Auto und bekam eine Haftstrafe von 2 Monaten. Es kamen zeitgleich 2 Briefe von Stattanwalt.

    Er hatte also schon 2 Verhandlungen mit jeweils 2 Monaten als Strafe, heißt es kommt zu keiner Verhandlung mehr.

    Der Strafantritt kam in dem Fall für die 2 und für die 1 ( Bewährungsstrafe) kam der Widerruf. In dem Fall normales Vorgehen, wer 1 Monat nach Erhalt einer Bewährungsstrafe wieder strafffällig und nochmal verurteilt wird, dass die Bewährung widerrufen wird. Heißt er muss auch diese Monate absitzen.

    Bin grad sprachlos( und das kommt sehr selten vor, mei bessere Hälfte meint joa immer dei Goaschle müsset ma ab und a moal zuokleba dass a Ruah im Haus isch :lachfett2: )

    Kurz und knapp..

    Ein ❤️ liches Danke für den tollen Bericht.

    Todesfahrt mit dem Auto in Berlin: "Dunkler Tag in Stadtgeschichte" (t-online.de)


    Wieder etwas , dass mich fassungslos zurücklässt.

    Was bewegt einen Menschen zu dieser Tat?

    Ich muss dazu sagen, seid gestern bin ich hier mit meiner Großen viel am Reden, denn genau in 4 Wochen begeben sie sich auf Klassenfahrt und genau nach Berlin und genau in dieses Viertel.

    Ihr Hostel befindet sich unmittelbar in der Nähe das Geschehens.

    Mein kleine Große ist ein Landei wie ich. Großstadt für sie etwas neues , zumindestens für mehrere Tage und das dann im Klassenverband und nicht mit der Familie. Sie macht sich viele Gedanken wenn sie für sich aufnimmt, genau eine Klasse aus einem anderen Bundesland ist dort betroffen. Und natürlich kam die Frage, kann sich das wiederholen, kann uns das als Klasse bei Unternehmungen nun in Berlin genauso passieren?

    Was antwortet man Kind? Angst frisst Seelen. Ich kann sie mit der Tatsache zur Zeit kaum beruhigen, dass eben Angst ein schlechter Berater ist, dass schlimme Dinge passieren, egal wo, egal wann. Dass es Dinge gibt auf die wir keinen Einfluss haben, sie geschehen und lassen einen am Ende oft einfach nur sprachlos zurück.

    Diskussion zum Artikel Gefängnisse: Reform und Resozialisierung:

    Zitat
    Dunkel, dreckig, eng, einsam, brutal, baufällig, abgeschottet, alt, überfüllt, übermächtig – so können Gefängnisse sein
    Wer Gefängnisse ausschließlich als Orte der Bestrafung versteht, den werden all diese Attribute kaum beunruhigen. Die Vorstellung von einem Straftäter, der im Kerker bei Wasser und Brot zur Vernunft kommt, hält sich hartnäckig. Nicht wenigen ist es deshalb immer noch recht, wenn Gefangene ihre Freiheitsstrafe unter Bedingungen verbüßen, die weitgehend mittelalterlichen Charakter haben.

    Frage, ihr wartet seid 7 Wochen, die Sperrfrist für eine erneute Antragsstellung für das Reststrafengesuch ist aber erst vor 4 Wochen vorbei gegangen?

    Dieser Fall hat auch bei uns hohe Wellen geschlagen.

    Vergewaltigung in Augsburg - Haben Jugendliche eine Allgäuerin missbraucht? - Nachrichten aus Kempten - Allgäuer Zeitung (allgaeuer-zeitung.de)

    Nun wurde ein Urteil gefällt, das aber noch nicht rechtskräftig ist.

    Und klar wieder wird darüber diskutiert, sind die, wenn auch noch jugendlichen Täter, alle zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

    Vergewaltigung in Augsburg: Vier junge Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt - Nachrichten aus Kempten - Allgäuer Zeitung (allgaeuer-zeitung.de)

    War, wenigstens, in Kaisheim lange in der Diskussion - scheint aber ein Bundesgesetz zu sein,

    (4) Für eine Person, der durch eine richterliche Entscheidung die Freiheit entzogen ist, begründet § 17 Absatz 1 keine Meldepflicht, solange

    1.der Vollzug der Freiheitsentziehung drei Monate nicht überschreitet oder

    2.die betroffene Person im Inland nach § 17 oder § 28 gemeldet ist und der Vollzug der Freiheitsentziehung die Dauer von zwölf Monaten nicht überschreitet.


    So ist nun mal die gesetzliche Lage, über 1 Jahr wird umgemeldet.

    "Gesetzlich festgelegt": gutes Stichwort.

    Ist die tatsächlich überall gleich?

    Errechnet wird dieses , wie Love schon geschrieben hat, mit den 9%. Diese werden durch das Durchschnittseinkommen aller Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangen Jahr errechnet. Das Durchschnittseinkommen wird dabei auf einen durch 420 teilbaren Betrag aufgerundet. (§200StVollzG;§18 SGBIV). Das ist die sogenannte Eckvergütung.

    Nun wird nun aber im Strafvollzug mit Vergütungsstufen der Lohn errechnet. Vergütungsstufen gibt es 5.

    Stufe 1 sind 75 % bis Stufe 5 125 % aus der Eckvergütung.

    Darum verdienen auch hinter den Mauern nicht alle gleich.

    Es kann auch noch Zulagen geben, z.B bei Überschreitung der festgelegten Arbeitszeit oder aufgrund von besonderen Arbeitsleistungen.

    Konkret geht es doch bei dieser mündlichen Verhandlung um 3 Verfassungsbeschwerden zur Frage ob die gesetzlich festgelegte Vergütung die Gefangene im Strafvollzug für die dort erbrachte Arbeitsleistung erhalten, mit der Verfassung vertretbar sind.

    Die Verfassungsbeschwerden wurden von 3 Strafgefangenen aus Bayern,NRW und Sachsen-Anhalt erhoben.


    Bundesverfassungsgericht - Termine - Mündliche Verhandlung in Sachen "Gefangenenvergütung"

    Zum Halbstrafentermin wären doch die 2 Jahre Therapie doch noch gar nicht beendet gewesen, wenn es normal gelaufen wäre, oder? Beim 64iger wird ja von 2 Jahren Therapiedauer ausgegangen und enden dann in der Norm auch so, dass zum 2/3 Zeitpunkt eine vorzeitige Entlassung ansteht. Zumal bei einem Stafmass über 5 Jahren schon viel positives passieren müsste, dass da etwas überhaupt in Richtung Halbstrafe geht. Rechtlich liegt ihr ja über den 2 Jahren weit darüber.

    Rückführung bedeutet in erster Linie ja erstmal Abbruch und da bleibt immer a Gschmäckle zurück, das Therapieziel wurde ja nicht erreicht und wirkt sich in der Regel schon eher negativ auf eine vorzeitige Entlassung aus.

    Komisch finde ich dass man über 1 Jahr Zeit brauchte um festzustellen dass er kein Suchtproblem sondern ein Aggresivitätsproblem hat. Der 64iger wurde ja damals bei der Verhandlung festgestellt und im Urteil verankert.

    Von wem kamen denn diese Infos, gibt es da schon etwas schriftliches dazu?

    Auszug von der I-net Seite der JVA Meppen

    Der Gefangene beantragt den Besuch mit den entsprechenden Besuchsanträgen. Nach Prüfung des Antrages in der Vollzugsabteilung erfolgt die Terminvergabe durch die Besuchsabteilung. Die Eröffnung erfolgt in der Vollzugsabteilung über den Stationsdienst. Der Gefangene hat seine Besucherinnen bzw. Besucher über die Einzelheiten des Besuchs (Zeiten, Besucher, Besuchsablauf) zu informieren. Beim Betreten der Anstalt haben sich die Besucherinnen und Besucher mit einem gültigen Ausweisdokument auszuweisen.

    Ansprechpartner/in:

    Besuchsabteilung der JVA Meppen

    Justizvollzugsanstalt Meppen

    Grünfeldstr. 1

    49716 Meppen

    Tel: 05935/7046-311

    Fax: 05935/7046-290

    Gerade am Anfang dauert es einfach bis das Rad ins Laufen kommt.
    Geduld ist das Zauberwort auf beiden Seiten.


    2/3 geht nach dem errechneten Datum.

    Reststrafe wenn es zu den vorherigen Möglichkeiten der vorzeitigen Entlassung ( dazu gehört die 2/3 Entlassung) eine Ablehnung gab.

    Nun hat man dann evtl.noch die Möglichkeit ein Reststrafengesuch zu stellen.

    Man sollte nur damit rechnen dass es nach einer ablehnenden 2/3 Enntscheidung eine Sperre gibt, sprich vor Ablauf einer gewissen Zeit kann man kein Reststrafengesuch stellen.

    wollte halt auch das genau Datum wissen wann er abgeschoben wird wegen Urlaub und Ticket für die Türkei

    Das genaue Datum wirst Du kaum erfahren,denn wie Bea schon anmerkte, aus Sicherheitsgründen wird dieser Termin lange geheimgehalten und das genaue Datum auch dem Abschiebenden erst kurz vor knapp mitgeteilt.

    § 16 Geschlossener und offener Vollzug

    (1) Die Gefangenen werden im geschlossenen oder im offenen Vollzug untergebracht. Abteilungen des offenen Vollzugs sehen keine oder nur verminderte Vorkehrungen gegen Entweichungen vor.

    (2) Die Gefangenen sind im offenen Vollzug unterzubringen, wenn sie dessen besonderen Anforderungen genügen, insbesondere nicht zu befürchten ist, dass sie sich dem Vollzug entziehen oder die Möglichkeiten des offenen Vollzugs zur Begehung von Straftaten missbrauchen werden.

    (3) Genügen die Gefangenen den besonderen Anforderungen des offenen Vollzugs nicht oder nicht mehr, so werden sie im geschlossenen Vollzug untergebracht. Gefangene können abweichend von Absatz 2 im geschlossenen Vollzug untergebracht oder dorthin zurückverlegt werden, wenn dies zur Erreichung des Vollzugsziels notwendig ist. § 17 Absatz 3 gilt entsprechend


    Die gesetzlichen Bestimmungen dazu. Sollte die JVA Bedenken haben, dass er für den OV nicht geeignet ist, heißt es GV.

    Hallo Dana


    Auch wenn seine Ladung für den OV galt heißt das leider nicht, dass er seine Haftstrafe dort auch verbringen kann.

    Er ist nicht tragbar für den offenen vollzug. Ist das normal das während der eignungsprüfung im offenen vollzug Sachen relevant sind die schon jahrelang zurück liegen

    Die Entscheidungskraft ob OV oder nicht, liegt in den Händen der JVA , sollte sie ihn nicht für den OV geeignet sehen erfolgt leider eine Verlegung in den GV.

    Warum nun genau eine Verlegung statt fand, denke da kann Dir nur dein Freund genaues sagen, denn er müsste über den Grund ja aufgeklärt werden.

    Es heißt ja nun nicht , dass er nun die ganze Haftzeit auch im GV verbringen muss, er kann sich im GV ja auch beweisen so dass auch wieder eine Verlegung in den OV statt finden kann.

    Gesetzliches Anrecht auf den OV gibt es aber nicht, das ist immer eine KANN-Entscheidung.

    Ich weiss, es nicht nicht einfach zu verstehen, aber mach Dich nicht zu verrückt, laut deinen Angaben 7 Monate sind schneller vorbei als im Moment denken kannst, für Dich ist nun alles neu und vieles das mit der Thematik Haft zutun hat fremd und oft befremdlich. Mit der Zeit spielt sich eine gewisse Routine ein, die macht vieles einfacher.

    Für Schwäbisch Hall

    Des Weiteren sind vor dem Anstaltszutritt die Hände zu desinfizieren. Sie erhalten eine FFP-2 Maske, die während des gesamten Besuchs zu tragen ist. Es ist eine Trennvorrichtung installiert, die den Vorgaben des Ministeriums in den o.g. Rahmenbedingungen. Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern während des gesamten Besuchs zu wahren und eine körperliche Berührung mit dem Gefangenen ist nicht erlaubt.

    Die Anstaltsleitung