Beiträge von Fraggle

    Mag bei Deinem Mann so gewesen sein, man kann es deshalb aber nicht pauschal allen unterstellen.


    Abgesehen davon geht es um Entlassungsvorbereitung, da dürfte das auseinander setzen mit der Tat ja weitestgehend durch sein. Alternativ hält es ein Leben lang an, auch das gibt es.

    Hat aber rein gar nichts damit zu tun während der Haft nicht für Rechte und Goodies kämpfen zu „dürfen“.

    Zitat

    Macht sich immer gut wenn ein Inhaftierter nur auf seine Rechte( durch eine KANN-Bestimmung ) pocht als auf das eigentliche einzugehen, die Auseinandersetzung mit seiner Straftat.


    Das eine schließt das andere ja nicht aus.


    Der Satz ist belehrend, unterstellend und absolut unangebracht. Oder weißt Du wer sich wie intensiv mit seinen Taten auseinander setzt?

    Fraggle ist nun seit genau 1/2 Tag out of Klopapier … und ja, sie lebt noch :)


    Ich wollte mich eigentlich heute auf die Jagd danach begeben aber alle Läden im Umkreis von 5km haben keins. Das geben sie netterweise auf Facebook bekannt, damit keiner umsonst kommt.

    Ich versuche es sportlich zu nehmen, krame alles an Taschentüchern, Servietten und Co zusammen was als Ersatz auch gut funktioniert. Muss aber gestehen, große Bestände hab ich davon auch nicht.


    Und ja, so langsam bekomme ich ein ungutes Gefühl … und das Bedürfnis auch welches zu horten wenn ich denn mal das unfassbare Glück haben sollte welches zu finden. Geht aber nicht, bei uns sind die Supermärkte dazu übergegangen nur noch eine Packung pro Person abzugeben.
    Was ich super finde, nur hätten sie das mal besser schon vor zwei Wochen gemacht.


    Irre ist, ich hab mich gestern dabei erwischt das ich nach Hefe und Mehl gesucht habe, dabei brauche ich weder das eine noch das andere. Mir liegt mir nix ferner als Brot zu backen.

    Man muss echt bissel aufpassen das man nicht durchknallt …

    Ich finde es völlig nachvollziehbar das es schwer zu schlucken ist wenn jemand diese Entscheidung fällt der null mit dem Betreffenden zu tun hat.

    Alle die ihn kennen und mit ihm gearbeitet haben waren dafür, logisch macht das einem Hoffnung und klar, man klammert sich dran. Ohne Hoffnung funktioniert das ganze ja gar nicht.

    Zumal in dem Fall der Eindruck entsteht es wurde willkürlich abgelehnt. Mit dieser Begründung und ohne sich richtig einzulesen. Den hätte ich genauso.


    Und die riesen Enttäuschung jetzt ist doch total verständlich.

    Ja, man hat dann erstmal das Gefühl das ganze nimmt kein Ende. Da hilft auch die Logik nix das es das irgendwann eben doch eins hat.

    Es mag für jemanden der keinen Angehörigen im Knast hat egal sein ob einer nun ein Jahr früher oder später raus kommt. Für Betroffene aber nicht.

    Huhu Anjuta,


    ach Mist :knuddel:


    Ich kann mir gut vorstellen wie frustrierend es ist wenn man fest damit gerechnet hat das es klappt. Und klar tut man das wenn sich alle dafür aussprechen.

    Ich denke es braucht jetzt ein paar Tage bis ihr das verkraftet habt. Und euch irgendwie damit arrangieren könnt.

    Und dann durchatmen, den Hintern zusammenkneifen und weiter. Hilft ja nix.


    Wie lange muss er jetzt warten bis er ein Reststrafengesuch stellen kann?

    Am besten kann Dir Deine Fragen Dein Mann beantworten.


    Bei meinem Mann ist es so das die Telefone auf den Fluren hängen und er nur während der Freizeit, also beim Aufschluß, telefonieren kann. Und die Zeiten für diese Freizeit sind festgelegt.

    Mo bis Do von 17:30 bis 19:30, Freitags ist grundsätzlich keine Freizeit, Samstags ist sie vormittags, Sonntags von 14 bis 16 und Feiertags so wie Sonntags.

    Außerhalb dieser Zeiten kann er nicht telefonieren.


    Bei euch können es natürlich andere Zeiten sein, es werden aber vermutlich auch feststehende, sich immer wiederholende Zeitfenster sein. Frag ihn danach, dann kannst Du Dich drumherum organisieren.


    Und bei nur 10 Minuten pro Gespräch kann das Guthaben eigentlich noch nicht aufgebraucht sein. Telefonieren aus dem Knast raus ist zwar teuer und bei meinem Mann wird die erste Minute auch immer noch doppelt getaktet, aber so teuer nun auch wieder nicht.

    Sorry, ich verstehe den Sachverhalt nicht.


    Er hat drei Autos von einem Kunden gekauft. Und direkt danach ist der Verkäufer verstorben?

    Wenn Dein Mann die Autos gekauft hatte dann hat er doch Kaufverträge und Fahrzeugbriefe, warum konnte er die Autos dann nicht abmelden?

    Und falls er die Papiere nicht hatte, weshalb ist er dann der Besitzer und haftbar für die Kosten?


    Zur Pfändung,

    ich fürchte auf die schnelle kannst Du da nichts machen.

    Das er nicht einkaufen kann ist natürlich der Supergau, es interessiert da drinnen aber leider niemanden. Mein Mann hatte keine Pfändung aber mal eine 3 monatige Einkaufssperre als Disziplinarmaßnahme, das war ne wirklich harte Zeit.

    Zum Glück wurde er von "Kollegen" unterstützt während diesen Wochen, vielleicht klappt das bei Deinem Mann auch, zumindest mit dem aller nötigsten und bis die Sache geregelt ist.

    Hi Lucia,


    das hängt immer ein bißchen davon ab wie fix die Beamten die Briefe lesen und weiterleiten.


    Bei uns dauert es von Abgabe bis ich sie bekomme meist 2 Tage. Also er gibt zB Sonntags ab und ich krieg den Brief Dienstags. In den ersten Wochen dauerte es etwas länger, vier Tage waren durchaus normal.

    Ich vermute es wird inzwischen nicht mehr alles gelesen sondern wenn überhaupt nur noch Stichproben artig.


    Hab Geduld, es dauert sicher nicht mehr lange.

    Und ja, Briefumschläge bekommen sie dort.