Beiträge von Bikerboy

    Und alles auf Anfang,


    am Freitag war erst die richtige Konferenz und hat nun ein komplett anderes Ergebnis hervorgebracht.

    Unser Anwalt hatte noch ein Fax in die JVA geschickt, nachdem unser Sohn und auch wir, vollkommen verstört, um Hilfe baten.

    Ich glaube es auch erst was da beschlossen wurde, wenn wir es schriftlich haben.

    Der ganze Ablauf ist sehr mysteriös und für uns nicht verständlich.

    Man sitzt hier und hat natürlich nur die telefonischen Infos.

    Da schwingen die Emotionen schon an die maximale Amplitude und dann zieht einer den Stecker und alles ist anders.

    Warum diese Eskalation? Möglicherweise ein Test, der zeigen sollte, wie unser "Schlaumeier" auf schlechte Nachrichten reagiert.

    Es gab also nach der EWA ein Gespräch mit wem auch immer, wo diese "Provokation" für den weiteren Stafvollzug übermittelt wurde.

    In der richtigen Konferenz hat dann die Chefin einen ganz anderen Plan päsentiert als ihre Mitarbeiterin, die wortlos der Konferenz folgte.

    Wenn das jetzt der Plan ist, dann wäre 2/3 das Vollzugsziel. Es gibt noch andere Punkte, die jetzt aufgeführt wurden.

    Von einer schlechten Sozialprognose war keine Rede mehr.

    Nun warten wir es ab, Verlegung und erst dann wissen wir wie es wirklich weiter geht.


    Euch nen schönen Restsonntag,


    der Bikerboy

    Das sieht doch schonmal gut aus.

    Verlegung über Landesgrenzen dauern aber deutlich länger.

    Wenn die aufnehmende JVA schon den Antrag hat, wird dort wohl die Entscheidung fallen.

    Bei unserem Sohn hat es auch geklappt, sein Anwalt hat aber mit etwas Nachduck geholfen.


    Drücke die Daumen,


    Gruß


    Bikerboy

    Hallo,


    den Ausführungen von OD würde ich noch hinzufügen, das es schon triftige Gründe geben sollte, warum man eine Verlegung beantragt.


    Gruß


    Bikerboy

    Hallo in die Runde,


    bin gerade mächtig angefressen.

    Wir haben über unseren Anwalt nun mal den Druck auf die JVA erhöht, denn seit 5 Monaten ist hier nichts passiert und unser Sohn hockte unverändert In Moabit.

    Dann ging plötzlich alles hoppla hopp. Dienstag EWA und heute Vollzugskonferenz. Ergebnis niederschmetternd:schock:


    Er wird in einen andere JVA verlegt, dort soll er arbeiten oder eine Ausbildung anfangen um nach weiteren 2 Jahren noch eine SoTh über 2 Jahre zu beginnen.

    Natürlich war das ein Schock und verbaut ihm den 2/3 Termin, wenn ich es richtig verstanden habe. Es geht also auf Endstrafe und das als Erstverbüßer.

    Grund ist eine schlechte Sozialprognose, wo auch immer die herkommt.

    Ich verstehe das alles nicht und er ist z.Z. am Boden zerstört.

    Erst geht Monate lang garnichts und dann packen die einen solchen Hammer aus.


    Muss mich erstmal beruhigen, gehe jetzt mein Bike putzen, zum fahren bin ich zu :wutkoch:


    Gruß


    Bikerboy

    Hallo Cedia,


    hat der Inhaftierte denn einen Antrag auf Verlegung oder Therapie gestellt?

    Hat er einen Anwalt, der sich darum kümmern kann?

    Bei 5 Jahren, wird es schon so sein, des er erstmal einen Teil der Strafe verbüßen muss, bevor er in den MRV kommen kann.


    Griß


    Bikerboy

    Hallo,


    wenn es solche Vorgänge gibt, ist es sinnvoll Gedächtnisprotokolle oder Tagebuch zu führen. Das macht dann vor Gericht immer einen guten Eindruck, wenn man die Aussagen so meterialisiert unterfüttern kann.

    Natürlich, Tag, Uhrzeit, Name des Pesprächspartners auflisten. Hilft nicht für die Vergangenheit, macht Arbeit aber könnte für die Zukunft nützen.


    VG Bikerboy

    andrea83


    der Versuch wurde ja gestartet, das Gutachten war vernichtend.

    Es ist auch müßig heute darüber zu spekulieren ob ein anderer Anwalt was gerissen hätte.

    Nach dem Urteil war unser Junior nur noch froh, das nicht alle seine "Sünden" ermittelt wurden.

    Es macht eigentlich für mich auch keinen Sinn, ohne akutes Suchtproblem in den MVZ zu gehen, nur um seine Haftzeit zu verkürzen.



    VG Bikerboy

    Hallo Sleepslow,


    da es einen Unterschied zwischen U-Haft und Strafhaft gibt, kommt es darauf an, ob es in Koblenz auch einen Strafhaft gibt.

    Bis zur rechtskräftigkeit des Urteils wird er wohl noch in U-Haft bleiben.

    Unser Sohn musste auch die JVA wechseln wo seine Strafhaft dann anfing.

    Was ich bei deinen Angaben nicht verstehe, ist die doch erheblich Haftlänge.

    Bei einem solchen Urteil ist es selten, das man schon nach der Hälfte der Zeit entlassen wird.

    Wie lange war er denn schon in U-Haft?


    VG Bikerboy