Beiträge von OpenDoor

    Hallo,


    Bei 5 bis 8 Jahren wird er erstmal einige Zeit im GV sein. Bei der Höhe der Strafe wird er zuerst einmal die Einweisungsabteilung in Weiterstadt durchlaufen. Dann heißt es die festgelegten Maßnahmen im Vollzugsplan umzusetzen. Wenn er sich nichts zu schulden kommen lässt und aktiv an seiner Resozialisierung mitarbeitet wird er irgendwann in eine Anstalt der Sicherheitsstufen 2 verlegt (beispielsweise FFM 4). Wenn es dort auch super läuft wird er relativ schnell in den Ov verlegt bzw. in der FFM 4 gelockert. Dann geht’s los mit ein paar Stunden raus, das steigert sich. Sollte er jedoch zu spät kommen oder beim kiffen erwischt werden heißt es in der Regel: GV


    Wie du siehst ist es bis zum OV noch ein sehr langer Weg, wenn er derzeit noch im Status der UHaft ist und das Strafmaß so hoch sein wird. Macht euch lieber Gedanken wie es in den nächsten Jahren weitergeht, solange er noch im GV ist.

    Wen es interessiert wie es in einem hessischen Jugendknast aussieht, dem sei diese Reportage ans Herz gelegt.


    OpenDoor gibt’s auch zu sehen, nur ganz kurz und auch nur am Rand (so gut wie nicht zu sehen). War während meiner Ausbildungszeit als die da waren.

    Hallo,


    er muss keinen Antrag auf die 2/3 Prüfung stellen, die erfolgt automatisch von Amtswegen. Denn in §57 StGB steht drin, dass das Gericht den Rest der Freiheitsstrafe zur Bewährung aussetzt wenn ....


    Natürlich steht es euch frei einen Anwalt hierfür zu beauftragen (den ihr aber selbst bezahlen müsst). Letztlich könnt ihr ihn immer noch einschalten sollte eine Ablehnung des Ganzen kommen.

    Hallo,


    sofern ich mich nicht täusche:


    Gesamtstrafenbildung ist nur möglich, wenn die Taten auch hätten zusammen verhandelt und abgeurteilt werden können. Sind die Straftaten jeweils nach einem Urteil begangen worden, so sind sie nicht mehr Gesamtstrafenfähig.


    Halbstrafe wird er nicht mehr bekommen, denn die Möglichkeit gibt es nur bei der ersten Verurteilung. Ab der zweiten ist dieser Zug abgefahren.

    Soweit ich mich erinnere an den Unterricht werden zuerst die Bewährungswiederrufe bis zum 2/3 Termin vollstreckt und dann die Freiheitsstrafe. Wenn bei dieser dann zum 2/3 Termin auf Bewährung entlassen wird, so kommt er raus.

    Aber Lasker kann dir das bestimmt genauer erklären als ich :)

    Hallo,


    Wie kommst du darauf, dass noch das alte (bundeseinheitliche) Strafvollzugsgesetz hier gültig ist? Das ist nur noch in den Bereichen gültig wo die Länder keine Gesetzgebungskompetenz haben (z.b. Ablauf einer Gerichtlichen Entscheidung).

    Im Hessischen Strafvollzugsgesetz steht beispielsweise drin, dass Disziplinarstrafen sofort zu vollstrecken sind. Es kann aber auch bis zu 6 Monate zur Bewährung ausgesetzt werden. Danach ist es quasi verjährt.

    In Hessen gibt es da nichts was du unterschreiben musst... aber andere Länder, andere Sitten.

    Wir verlegen immer nur am gleichen Tag in Therapie, bei uns gibt es keinen „Urlaub“ zwischendurch. In der Regel bringen Bedienstete die Leute auch selbst zur Therapieeinrichtung. Das machen bei uns dann Sozis, Suchtberater oder auch mal der Pfarrer.

    Im Wohngruppenvollzug ist es eher wie in einer großen WG. Jeder hat sein „Zimmer“/Haftraum. Dazu gibt es noch eine Küche, Gemeinschaftsdusche, Nebenräume zum gemeinsamen Essen oder auch zur Freizeitbeschäftigung. In der Regel werden hier auch mehr Angebote zur sozialen Interaktion gemacht. Mal ein gemeinsames Kochen oder ein „Kinoabend“. Aber auch Aufarbeitungen vor Vorfällen werden in Wohngruppensitzungen besprochen.

    Hallo,


    Geregelt ist das ganze in der Dienst- und Sicherheitsvorschrift für den Strafvollzug in der Nummer 2.

    Da dein Exfreund nicht so einfach versetzt werden kann (sonst würde man ja nur die Reise nach Jerusalem spielen), wird der Gefangene entweder in ein anderes Hafthaus verlegt oder - je nach Entscheidung der Anstaltsleitung - auch in eine andere Anstalt.

    Dein Exfreund musste dies melden, sonst hätte er sich einen Diszi eingehandelt. Außerdem ist es für deinen Freund ja auch besser. Man könnte deinem Ex unterstellen, dass er ihn entweder bevorzugt oder besonders schlecht behandelt wenn er auf der Station deines Ex liegt.



    Zitat

    Gegenüber Gefangenen und Entlassenen, deren Angehörigen und Freunden ist die notwendige Zurückhaltung zu wahren. Jede Beziehung zu diesen Personen, die geeignet sein könnte, Zweifel an einer ordnungsgemäßen Dienstausübung zu begründen, ist der Anstaltsleitung zur Kenntnis zu bringen. Diese entscheidet, ob und inwieweit der Bedienstete gegenüber dem Gefangenen dienstlich tätig werden darf.

    http://www.gesetzesguide.de/dsvollz.html#dsvollz2